Startseite

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Homepage des Mieterverein Erkner und Umgebung e. V.

Der Mieterverein Erkner und Umgebung e.V. ist Mitglied im Mieterbund Land Brandenburg und über diesen dem Deutschen Mieterbund zugehörig, einschließlich der Rechtsschutz-Versicherung des Deutschen Mieterbundes.

Unsere ehrenamtlichen Mitglieder stehen Ihnen in den Sprechstunden für ausführliche Beratungen in allen Fragen des Mietrechts zur Verfügung.
Eine Rechtsberatung dürfen wir nur für Mitglieder des Mietervereins durchführen.

Für die Beratung in den Sprechstunden ist keine Terminvereinbarung nötig.

Aktuell finden in
- Erkner, Bildungszentrum,
- Woltersdorf, Alte Schule und in
- Schöneiche, Sitzungssaal des Rathauses
zu den gewohnten Zeiten die Sprechstunden statt!
Bitte nutzen Sie für die Einzelheiten den Link Beratungsstellen

Und die nächsten Termine finden Sie unter Sprechstunden

Bitte nutzen Sie auch den Kontakt über post@mieterverein-erkner.de per E-Mail. Unterlagen kopieren Sie bitte und fügen Sie der E-Mail bei.
Oder schreiben Sie mit den kopierten Unterlagen an uns: Mieterverein Erkner und Umgebung e. V., Postfach 5, 15531 Erkner
Wir werden uns bemühen, Ihre Post so schnell wie möglich zu erledigen.
Auch sonst und insbesondere in dringenden Fällen erreichen Sie uns über die Telefonnummer 03362-501835.

Für Schöneiche hat sich folgendes Verfahren bewährt:
Melden Sie sich bitte per E-Mail, per Telefon bei Frau RA'in Peters (030 649 56 12) vorher an.
Frau RA'in Peters erstellt dann eine Termins-Liste und teilt Ihnen Ihren persönlichen Termin mit.
Und bitte kommen Sie dann zu diesem Termin zur Beratung.
Das ganze kann natürlich nur funktionieren, wenn Sie sich rechtzeitig anmelden ...
In ganz eiligen Fällen geht es aber auch ohne Anmeldung ...

Michael-E. Voges
Vorsitzender

Aktuelles

  • DMB informiert - Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten: Vermieter muss richtige Erfassung, Zusammenstellung und Verteilung der Heizkosten darlegen und beweisen Mieter hat Recht auf Belegeinsicht inkl. der Verbrauchswerte anderer Mieter im Haus   (dmb) „Wir begrüßen, dass der Bundesgerichtshof jetzt klare und unmissverständliche Grundsätze zur Darlegungs- und Beweislast bei Betriebs- und Heizkostenabrechnungen aufgestellt hat“, kommentierte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes ... weiterlesen
  • TAG in Erkner: zur Betriebskostenabrechnung 2016 - Bereits im Rundschreiben Juni 2017 für unsere Mitglieder hatten wir auf eine fehlerhafte Abrechnung der Betriebskosten für das Jahr 2016 des Vermieters TAG in Erkner hingewiesen. Vor kurzem hatte uns nämlich die Nachricht erreicht, dass vermutlich im Zuge eines Computerfehlers die Abrechnung für die Betriebskosten des Jahrs 2016 für die Wohnungen der TAG in Erkner ... weiterlesen
  • Web-Seite umgezogen! - Wir sind umgezogen - mit unserem Internetauftritt. Wir hoffen, damit einen modernen und schnellen Bearbeitungsmodus gefunden zu haben. Sicherlich wird das Eine oder Andere noch nicht auf Anhieb so funktionieren, wie wir uns das gewünscht hätten. Aber wir bleiben am Ball ... Ihr Michael-E. Voges Vorsitzender

Betriebskosten! Betriebskosten …

Ein Thema, das uns ohne Unterlass beschäftigt: Die Berechnung, Umlagefähigkeit, Umlage und Bezahlung der Betriebskosten einer Wohnung. Hier habe ich nun die eine oder andere Meldung aus jüngster Zeit zu diesem Problemfeld zusammengestellt.

Landesverbandstag des DMB Brandenburg vom 23. März 2019

Unter der Überschrift „Keine Erhöhung von kommunalen Abgaben und Beiträgen“ hatte der Landesverbandstag Forderungen zu den Betriebskosten an die Landes- und Kommunalpolitik gestellt: „Eine Vielzahl der Kostenpositionen werden durch die Kommune bestimmt, ... die Grundsteuer, die Wasser- und Abwasserpreise, Entwässerungskosten von versiegelten Flächen, Straßenreinigung, Müllentsorgung. In den östlichen Bundesländern sind [sie] bis auf drei Cent den Betriebskosten in den westlichen Bundesländern angeglichen, obgleich die Einkommenssituation noch deutliche Unterschiede aufweist. Die Wasser- und Abwasserpreise liegen ... sogar deutlich über den Preisen der westlichen Bundesländer. Wir brauchen Ihre Unterstützung, die Abgaben und Beiträge stabil zu halten, und fordern Sie auf, keiner direkten oder indirekten Erhöhung zuzustimmen.“

Betriebskostenabrechnung I

Der Mieterverein steht nach überaus zähen Verhandlungen mit einem Sondereigentumsverwalter über die Abrechnungen der Betriebskosten für 2017 (!) vor dem Abschluss einer endgültigen Vereinbarung zugunsten der Mieter in einer Wohnungseigentumsanlage in Schöneiche. Der Abrechnungsmodus soll dann auch für die Folgejahre gelten.

Betriebskostenabrechnung II

In Erkner haben die Beanstandungen des Mietervereins für die Mieter der TAG in Rücksicht auf die Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2017 (!) noch zu keinem Ergebnis geführt. Dabei handelt es sich dort um einen aus unserer Sicht einfachen Rechenfehler. Wie in den Vorjahren zeigt sich da aber die Verwaltung der Gesellschaft eher zögerlich. Nach der letzten einvernehmlichen Regelung hatten wir eigentlich gehofft, für die Zukunft keine Beanstandungen mehr geltend machen zu müssen. Wir bleiben am Ball und werden weiter berichten.

Betriebskosten und „Haus & Grund“

Auf Einladung des Vereins „Haus & Grund“ konnte ich als Vorsitzender unseres Mietervereins im Juli in einem gut besuchten Vereinstreffen eine Vielzahl von Fragen der Vermieter aus Sicht der Mieter beantworten. Der Verein vertritt im Wesentlichen sogenannte Privat- oder Kleinvermieter, also nicht die großen Wohnungsgesellschaften oder Genossenschaften. Das Hauptproblem jener Vermieter scheint – aus meiner Sicht – die Unsicherheit zu sein, wie richtig abzurechnen ist. Wir sind jedenfalls überein gekommen, dass hier und dort auch von uns Unterstützung bei den Abrechnungen gewährt werden soll. An den Betriebskosten kommt keiner vorbei, weder Vermieter noch Mieter. Werden sie abgerechnet, sollte die Abrechnung jedenfalls richtig sein. Das hilft Streit zu vermeiden, ein nicht zu unterschätzender Umstand bei den doch oft persönlichen Beziehungen und Bindungen solcher Vermieter zu ihren Mietern.

Landesverbandstag: Forderungen an die Politik

Am Sonntag, 1. September 2019, wird der neue Landtag gewählt. Bereits beim Landesverbandstag der Deutschen Mieterbundes, Landesverband Brandenburg, haben die Delegierten eine Reihe von Forderungen zur Mietenpolitik an die Landes- und Kommunalpolitik gerichtet. Ich denke, auch Ihnen als Mieter können diese Forderungen helfen zu entscheiden, welcher Partei oder Organisation Sie Ihre Stimme geben wollen. Ich füge Ihnen daher zwei dieser Forderungen (leider nur im Auszug) an: „Die derzeitigen Landtagsabgeordneten und Kommunalvertreter, die Kandidaten und dann Gewählten sind aufgerufen, sich auf der Ebene der Kommune und des Landes Brandenburg für die Interessen der Mieter, Nutzer und Pächter einzusetzen. Die unzureichende Versorgung der Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum und ständig steigenden Mieten erfordern erhebliche Anstrengungen und das Beschreiten neuer Wege.“

Wohnen muss bezahlbar sein und bleiben

Die Kappungsgrenzenverordnung muss über den 31. August 2019 hinaus verlängert und nachgebessert werden ... In Gemeinden, in denen die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet ist, sollen für die Dauer von fünf Jahren Mieterhöhungen nach Ortsüblichkeit nicht möglich sein: Mietenstopp. ... die bundesweite Absenkung der Kappungsgrenze für Mieterhöhungen innerhalb von 4 Jahren von 20 auf maximal 10 Prozent. Alternativ[:] ... die Steigerung von Mieten an den Verbraucherindex anzukoppeln. [Es ist] dringend erforderlich, dass die seit dem 1. September 2014 geltende Kappungsgrenzenverordnung verlängert und nachgebessert wird. Die Anzahl der bislang 30 Gemeinden in Brandenburg ist erneut zu überprüfen und entsprechend zu erweitern.

Die Mietpreisbremse vereinfachen und wirksam machen

Wir fordern die bundesweite Einführung einer wirksamen Mietpreisbremse und eine Verpfichtung der Gemeinden ab 20.000 Einwohner, einen qualifizierten Mietspiegel zu erstellen und diesen fortzuführen. Den gesamten Text der Forderungen finden Sie auf unserer Web-Seite www.mieterverein-erkner.de

Ihr Michael-E. Voges Vorsitzender